Laubsägeblätter & Dekupiersägeblätter

Auf dieser Seite finden Sie Erläuterungen und Tipps für die Verwendung von Handlaubsägen, Dekupiersägen und die versch. Arten von Laubsägeblättern.

Werkzeuge - Laubsägebogen Dekupiersäge Bohrer & Co

Die Laubsäge, ein Werkzeug zum Bearbeiten von dünnen Sperrholzplatten. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass man mit ihr nicht nur geradlinig, sondern auch Kurven sägen kann. Benötigt werden Laubsägeblätter ohne Querstift. Zum Einlegen des Sägeblattes wird es zunächst an einer Schraubklemme befestigt. Dann muss die Laubsäge etwas zusammengebogen werden, so dass das andere Ende des Sägeblattes bis zur zweiten Schraubklemme reicht. Dann kann auch diese festgedreht werden. Die steile Seite der Sägezähne sollte zum Griff der Laubsäge zeigen. Die U-Form der Laubsäge wirkt als Feder und hält das Sägeblatt auf Spannung.

Die Laubsäge wird mit der Hand am Griff gehalten, so dass dieser nach unten und der Bügel vom Tisch weg zeigt. Das Werkstück wird mit einer Hand gehalten und in die gewünschte Schnittrichtung gedreht. Mit der anderen (Rechtshänder - rechte Hand, Linkshänder linke Hand) Hand wird die Laubsäge nach oben und unten bewegt. [Quelle: wikipedia.de]

Dekupiersäge

Dekupiersäge Die elektrische Variante der Laubsäge ist die Dekupiersäge. Die Abb. zeigt eine Hegner Universal Feinschnitt-Säge für verschiedenste Materialien wie Weichholz, Hartholz, Kunststoffe und versch. Leichtmetalle. Im Shop finden Sie verschiedenen Hegner Dekupiersägen. Die Stärken einer Dekupiersäge zeigen sich besonders beim Ausschneiden enger Radien. Feine Konturen und filigrane Ausschnitte lassen sich mit der Säge exakt und einfach bearbeiten.

Bei einer Dekupiersäge wird nur das Werkstück auf dem Sägetisch bewegt. Das Sägeblatt ist fest eingespannt und bewegt sich durch einen Sägearm auf-und-ab. Neben den Maschinensägeblättern können bei einigen Maschinen auch handelsübliche Laubsägeblätter (ohne Querstift) zum Einsatz kommen. Einige Modell müssen dafür u.U. mit einem Adapter nachgerüstet werden. (siehe Abschnitt Laubsägeblätter)

Weitere Werkzeuge sind zum Bsp.: Spannzwinge, Schleifpapier, Akkubohrmaschine oder Drillbohrer, Kleber, versch. Laubsägeblätter, Laubsägebrettchen. Kleine Bohrer, in den Größen 0,8mm - 2mm, eignen sich gut zum Vorbohren von Innenschnitten bei filigranen Laubsägearbeiten.

Laubsägeblätter Dekupiersägeblätter - rund gerade Doppelzahn mit & ohne Stift

Welches Sägeblatt ist für die verschiedenen Einsatzzwecke am besten geeignet?
Zuerst sollte geklärt werden, ob man mit einer Laubsäge oder Dekupiersäge arbeitet. Handlaubsägen verwenden "normale" Laubsägeblätter ohne Querstift mit einer Länge von 130 mm. Dekupiersägen verwenden meist als Standard Laubsägeblätter mit Querstift. Manche Maschinenhersteller, bieten auch einen zusätzlichen Adapter für "normale" Laubsägeblätter an.Laubsägeblätter

Vor der Auswahl der richtigen Laubsägeblätter, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  1. Welche Art bzw. Härte des Holzes soll bearbeitet werden?
  2. Welche Dicke hat das zu bearbeitende Holz?
  3. Welche Schnitte bzw. Schnittstärken werden bevorzugt?
  4. Welche Schnittgeschwindigkeit wird gewünscht?

Welche Größe sollte das Laubsägeblatt haben?

Wie in unserem Shop ersichtlich, werden Sägeblätter mit Nummern wie z.B. 2/0, 0, 1, 3 & 5... angegeben. Die jeweiligen Abmessungen und Zahnteilungen, können der Produktbeschreibung entnommen werden. Im Vergleich haben Sägeblätter mit kleinen Größen: kleinere Schnittbreiten, mehr Zähne/ Zoll und können engere Radien sägen. Bei kleinen Größen auf den Vorschub achten, da wegen der geringen Blattstärke eine erhöhte Bruchgefahr besteht. Je größer die Zahnteilung umso größer die Schnittgeschwindigkeit. Eine Zahnteilung mit 8 Zähnen pro Zoll schneidet schneller, als ein Blatt mit 20 Zähnen pro Zoll.

Laubsägeblätter und, gerade, Doppelzahn, Gegenzahn?

Laubsägeblätter rundRundsägeblätter eignen sich gut für feine Laubsägearbeiten mit Rundungen und Schnitte mit häufigen Richtungswechsel. Dass verdrehte Sägeblatt hat in alle Richtungen Zähne. Für unsere Schwibbogen-Vorlagen sind feine Rundsägeblätter unentbehrlich. Beim Sägen sollte auf eine genaue Führung der Säge geachtet werden. Schnell "wandert" das Sägeblatt in eine eigene Richtung.

Mit geraden Laubsägeblättern können, wie das Name schon sagt, gerade Schnitte besser und auch schneller ausgeführt werden. Laubsägeblätter mit Gegenzahn verhindern ein Ausreißen des Holzes auf der Unterseite. Sägeblätter mit verschiedene Zahnanordnung sind hierbei möglich. Z.B. Gegenzähne nur am unteren Ende, Wechsel von Gegenzahn und normalem Zahn und nur jeder dritte Zahn ein Gegenzahn.

Vieles hängt von der persönlichen Erfahrung ab und welches Projekt bearbeitet wird. Der optimale Weg, das beste Sägeblatt für den jeweiligen Einsatz zu finden, kann nur in Versuchen ermittelt werden.